Gesundheitsuntersuchung (Check-Up)

Die Gesundheitsuntersuchung (Check-Up), welche bei jedem Erwachsenen ab 35 alle 2 Jahre von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen wird, beinhaltet folgende Leistungen:

– Befragung nach Vorerkrankungen (sog. Anamneseerhebung)

– Urinstreifentest

– Blutuntersuchung auf Blutzucker und Gesamtcholesterin

– körperliche Untersuchung inkl. Blutdruckmessung, Besprechung und Beratung

Nicht immer werden alle Erkrankungen durch die Gesundheitsuntersuchung erkannt. Im Rahmen einer erweiterten Gesundheitsuntersuchung kann es durchaus sinnvoll sein, zusätzliche Informationen über den Gesundheitszustand zu erhalten. Es stehen unterschiedliche Untersuchungen zur Verfügung, welche in unserer Praxis durchgeführt werden können.

Diese können Sie auf unserem Präventiv-Flyer einsehen und downloaden. Eine aktuelle Preisliste der Komfortleistungen finden Sie ebenfalls unten.

.

Download:     Präventiv Flyer       Preisliste Komfortleistungen

Patienten mit Bluthochdruckerkrankung oder erhöhten Werten sollten regelmäßig zu Hause ihren Blutdruck kontrollieren. Ein Messgerät kann zu Lasten der Krankenversicherung rezeptiert werden.

Hautkrebsfrüherkennung

Manchmal ist es erforderlich, Hautveränderungen unter der Vergrößerung zu betrachten.

Beim Hautkrebsscreening (HKS), welches die Kassen ebenfalls ab 35 Jahre zweijährlich erstatten, wird die gesamte sichtbare Haut inkl. Schleimhaut auf mögliche bösartige Veränderungen und deren Vorstufen untersucht.

Auch hier findet im Vorfeld eine Befragung und im Anschluss an die Untersuchung eine Beratung statt.

Bei Verdacht auf eine entsprechende Hautkrebs-Erkrankung überweisen wir zu einem Facharzt für Hauterkrankungen (Dermatologe). Dort erfolgt eine erneute Untersuchung und Beurteilung sowie ggf. eine Gewebeentnahme (sog. Biopsie).

.

Hier finden Sie entsprechende weiterführende Informationen:

Hautkrebs Früherkennung Flyer

Patienteninfo schwarzer Hautkrebs (Melanom)

Krebsvorsorgeuntersuchung beim Mann

Im Rahmen der Krebsfrüherkennung beim Mann wird neben den äußerlichen männlichen Genitalien auch mittels digitaler Untersuchung die Prostata und der Enddarm untersucht. Diese Vorsorgeuntersuchung kann ab 45 jährlich als Kassenleistung in Anspruch genommen werden.

Eine zusätzliche Blutuntersuchung des sog. PSA-Wertes (Prostata-spezifisches Antigen) kann die digitale Untersuchung der Prostata nie ersetzen, nur ergänzen.

Außerdem ist bei allen Patienten ab 50 jährlich und ab 55 zweijährlich eine Stuhluntersuchung auf verstecktes Blut zur Darmkrebsfrüherkennung möglich. Ab 55 Jahren kann alternativ zur Stuhlstreifenuntersuchung eine Dickdarmspiegelung (sog. Koloskopie), zum Beispiel beim Internisten, durchgeführt werden.

Krebsvorsorgeuntersuchungen bei der Frau bieten wir in unserer Praxis nicht an, wenden Sie sich bitte hier vertrauensvoll an Ihre Frauenärztin/Ihren Frauenarzt.

.

Ergänzendes Infomaterial:

Darmkrebs Früherkennung

Prostata Früherkennung

Flyer Vorsorge allgemein

An einem bösartigen Tumor der Vorsteherdrüse erkrankten 2010 in Deutschland rund 65.800 Männer. Prostatakrebs ist bei ihnen damit die häufigste Krebserkrankung. Etwa 12.000 starben im gleichen Jahr an der Erkrankung.

Kinder- und Jugendvorsorgeuntersuchungen

Durch Vorsorgeuntersuchungen bei Kindern und Jugendlichen können bereits frühzeitig Abweichungen im Gesundheitszustand erkannt werden

Als Vorsorgeuntersuchungen für Kinder bieten wir in der Praxis an:

– U7 (vom 21.–24. Lebensmonat),

– U8 (vom 46.–48. Lebensmonat),

– U9 (60.–64. Lebensmonat)

.

Der CHECK-UP J1 ist für Jugendliche zwischen 12 und 14 Jahren gedacht.

Alle anderen Vorsorgeuntersuchungen sollten beim Kinder-/Jugendfacharzt wahrgenommen werden.

.

Ergänzendes Infomaterial:

Info-Flyer J1              Kinderuntersuchungsheft

Impfungen und Reiseimpfungen

Zum Thema Impfungen findet man derzeit weltweit viele verschiedene Meinungsbildungen. Als kassenärztlich tätige Ärzte sind wir dazu verpflichtet, auf die Vor- und Nachteile einer Impfung hinzuweisen und die Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes (RKI) weiterzugeben, allerdings sind wir auch offen für individuelle Impfstrategien.

Übrigens macht es immer Sinn, zu den Präventivuntersuchungen den Impfpass zur Kontrolle mitzubringen, oft sind Auffrischungsimpfungen (z.B. Tetanus) erforderlich.

Reiseimpfungen bzw. -beratungen gehören nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen und werden privat nach Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ) berechnet.

.

Downloads zum Thema Impfen:

KBV Flyer Impfen

Info Masernimpfung Kinder           Masern Nachholimpfung          Masern Schutzimpfung

Patienteninformation Grippeschutzimpfung

Bitte überprüfen Sie Ihren Impfausweis, wir helfen ihnen gerne weiter! Eine Tetanus-Auffrischungsimpfung sollte z.B. alle 10 Jahre erfolgen.